Unsere Geschichte

Das Kleingartenwesen in Deutschland entstand im Landesteil Schleswig, jetzt ein Teil des Landes Schleswig-Holstein.

Der Statthalter des Dänischen Königs, der Herzog Carl von Hessen, forderte die Städte und Gemeinden in seinem Herzogtum auf, für arme Büger in ihren Gemeindegrenzen Ländereien zur Nutzung als "kleine Gärten" zur Ernährung dieses Peresonenkreises zur Verfügung zu stellen.

Dieser Aufforderung kamen als erste Gemeinden die Städte Kappeln, Schleswig und Kiel nach.
In den Jahren 1814 wurden in Kappeln die ersten Armengärten (Carls-Gärten - benannt nach dem Herzog Carl von Hessen-) eingerichtet.
1821 folgte die Stadt Schleswig mit den Flurstücken Reußdiek, Heisternest und an der Schanze
Reußdiek und Heisternest werden heute noch als Kleingärten bewirtschaftet.
1825 folgte die Stadt Kiel
In den Jahren nach 1825 folgten weitere Gemeinden dem Aufruf des Herzogs.

Am 11. November 1855 wurde in Kiel der "Verein für Gartenbau" gegründet. Dieser Verein war zuständig für die Herzogtümer Schleswig, Holstein und Lauenburg.
Durch diese Gründung entstand nachweislich der Vorläufer des Landesverbandes Schleswig-Holstein der Gartenfreunde e.V.
Im Oktober 1890 wurde der Zentralverein für Gartenbau für Kleingärtner und Obstbauern mit den Mitgliedern

Eiderstedter Gartenbauverein
Dithmarscher Gartenbauverein
Gartenbauverein für den Landesteil Steinburg
Gartenbauverein für Angeln und Schwansen
Obstbauverein in Groß Flintbek
Obst- und Gartenbauverein für die Landesteile Segeberg, Storman
und Teile aus dem Landesteil Lauenburg
Pinneberger Verein für Obstzucht
Schleswig-Holsteinischer Obstzuchtverwertungverein
gegründet.

Durch Namensänderungen, wie Verband Schleswig-Holsteinischer Obst- und Gartenbauverein Provinzgruppe Schleswig-Holstein der Kleingärtner wurde den politisch veränderten Verhältnissen im Lande Rechnung getragen.

Nach dem Kriege wurde am 17. März 1947 der Landesbund Schleswig-Holstein der Kleingärtner e.V. wieder gegründet als Dachorganisation aller Kleingärtner Schleswig-Holsteins.

Im Mai 2007 erfolgte die Umbenennung in Landesverband Schleswig - Holstein der Gartenfreunde e. V. Dieses soll die Öffnung zu allen Gartenfreunden untersreichen. Die Mitglieder des Landesverbandes sind die Kreis- und Stadtverbände.

Das Landeskleingartengesetz für Schleswig-Holstein vom 3. Februar 1947 legte den Grundstock für ein geregeltes Kleingartenwesen in Schleswig-Holstein. Dieses Gesetz wurde teilweise durch das Bundeskleingartengesetz vom 1. April 1983 abgelöst.
Das Kleingartenwesen hat im Laufe der Jahrzehnte ihr Gesicht verändert.
Aus dem "reinen" Nutzgarten wurde der Nutz- und Freizeitgarten. Dennoch gilt
unser Aufruf an Alle, besonders auch an die Kleingärtner:
Die Sicherung der Kleingärten und die Pachtpreisbindungen müssen auch in Zukunft erhalten bleiben; doch wir Kleingärtner müssen auch unseren Teil dazu tun.

Weg vomTrend zur totalen Freizeitnutzung und Rückkehr zur kleingärtnerischen Nutzung in allen seinen Facetten soll und muß unsere Devise sein.
Wenn wir Kleingärtner dieses Schaffen, nur dann bewegen wir uns im geschützten Rahmen des Bundeskleingartengesetzes; der Griff nach dem Kleingartengelände ist dann fast unmöglich.

Das Bundeskleingartengesetz schützt uns.

 

Winterscholle